Mittwoch

19.07.2017

donnerstag

20.07.2017

18.00 Uhr

20.00 Uhr

22.00 Uhr

Vernissage Werkschau

Eröffnungsrede im Thormählen-Flügel

Prypjat Syndrome (Cellist)

German Dance Machine (DJ / Vienna)

Hannes Roeder (DJ / Stuttgart)

10:00 - 18.00 Uhr

10:00 - 16.00 Uhr

Werkschau Design

Workshops:

Falttechniken

Graffiti

Sitzgelegenheiten

17.00 Uhr

The Streetles (live)

20.00 Uhr

Open Stage

freitag

21.07.2017

samstag

22.07.2017

10:00 - 18.00 Uhr

Werkschau Design

10:00 - 18.00 Uhr

Werkschau Design

10:00 - 16.00 Uhr

Workshops:

Lochkartenkamera

Sitzgelegenheiten

10:00 - 16.00 Uhr

Workshops:

Lochkartenkamera

Falttechniken

13.00 Uhr

13:30 Uhr

14:00 Uhr

14:30 Uhr

15:00 Uhr

Vorträge:

F&E auf dem Feld der Robotik - Christoph Walter (IFF)

Der Weg zur Serienfertigung - Andreas Wesemeyer (Citim)

Designprozess bei MAN - Stephan Schönherr (MAN)

Volkswagen Design - Myriam Parada (VW)

(Mis)understanding Design Thinking - Henrik Rieß (UID)

13.00 Uhr

13:30 Uhr

14:00 Uhr

14:30 Uhr

17.00 Uhr

Vorträge:

Die Industrie zur Promotion - Tobias Heine (Hella KGaA)

Design als Innovationsträger - Alex Blamberg

Schienenfahrzeugen Design - Tilman Tenschert (ALSTOM)

StartUp Gründung als Designer - Janine Perkuhn (Nuzzera)

21 Jahr Feier "IndustrieDesign"

17.00 Uhr

Vitus Soska (live)

19.00 Uhr

Triade G (Jazz Quartett)

20.00 Uhr

Lable Night: Schwarze Komposition

21.00 Uhr

Sonah (live / MD)

Wir wollen Euch unterhalten

Das Institut für Industrial Design der Hochschule Magdeburg-Stendal trifft, anlässlich des 21 jährigen Jubiläums, auf das Forum Gestaltung. Neben Workshops, Vorträgen, Abendprogramm und kalten Getränken präsentieren die Studenten ihre Arbeiten.

 

Die Werkschau zeigt Arbeiten des letzten Semesters: neue Produkte & Services, interaktive Installationen und vieles mehr kann sinnhaft entdeckt werden.

 

Täglich ab 19 Uhr verwandelt sich der Innenhof des Forum Gestaltungs in eine Spielwiese der gepflegten Tanzmusik

 

Wir wollen Euch faszinieren

 

Auf der Werkschau präsentieren wir die folgenden Projekte aus dem Sommersemester 2017:

BA Industrial Design

Dream Car

time shifting

Produkte von gestern für morgen gedacht. Zur Zeit vollzieht die Produktwelt einen dramatischen Wandel. Viele Produkte, die wir noch vor wenigen Jahren täglich benutzt haben, sind heute nahezu verschwunden.

Welche Chancen ergeben sich aus einem Blick auf scheinbar Vergangenes? Wir haben die hohe Gestaltungsqualität von Design-Klassikern hautnah erspürt und aus vergessenen Ikonen spannende zeitgemäße Transformationen entwickelt.

Entdecken Sie Neu-Interpretationen des Sony-Walkman, eines chinesischen Schattenspiels, eines Schreibpults, der Jukebox, des Lagerfeuers und die Wiederauferstehung von Weggeworfenem.

 

Prof. Bernhard Schmid-Wohlleber

Every student has a dream.

Vielleicht haben einige von ihnen schon eine eigene Vorstellung von ihrem speziellen Traumauto. Dieses Projekt gibt die Gelegenheit, sich ein eigenes Dream Car zu erschaffen. Beschränkungen gab es keine, die Studierenden können ihrer Kreativität also freien Lauf lassen! Im Verlauf des Projektes wurde der Schwerpunkt auf eine Formentwicklung mit Clay-Modellen gelegt.

 

Prof. Holger Thies

Bionik

Küchenwaage

Ein interdisziplinäres Projekt der Studiengänge Industriedesign, Elektrotechnik und Maschinenbau.

Küchenwaagen für die Wandmontage waren einst weit verbreitet, werden inzwischen aber kaum noch angeboten. Kann dieser Produktkategorie durch innovative Ansätze und Lösungen, die neueste Technologien und Entwicklungen berücksichtigen, wiederbelebt werden?

In Zusammenarbeit mit den Studiengängen Elektrotechnik und Maschinenbau entstanden Entwürfe die bis zu funktionsfähigen Prototypen entwickelt werden sollten.

 

Prof. Jan Bäse, Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau, Prof. Dr.-Ing. Christian-Toralf Weber

Bionik verbindet in interdisziplinärer Zusammenarbeit Biologie und Technik mit dem Ziel, durch Abstraktion, Übertragung und Anwendung von Erkenntnissen, die an biologischen Vorbildern gewonnen werden, technische Fragestellungen zu lösen. Biologische Vorbilder im Sinne dieser Definition sind biologische Prozesse, Materialien, Strukturen, Funktionen, Organismen und Erfolgsprinzipien sowie der Prozess der Evolution.

Im Projekt nutzen wir dabei das große Reservoir an biologischen Strukturen, Prozessen und  funktionalen Lösungen. Sie liefern Ideen für nachhaltige und vor allem oft unerwartete innovative Anwendungen.

 

Prof. Franz Hinrichsmeyer, Dipl.Ing. Michael Dienst

COOLapsible

Projekt X

Bei Projekt X erhalten die Studierenden die Möglichkeit eigene Themen unabhängig von Vorgaben zu realisieren.Es wird geforscht, hinterfragt, ausprobiert, kurz: es wird Raum gegeben für die Suche nach neuen Prozessen, Strukturen und Formen des Gestaltens. Studierende werden durch das Projekt X ermutigt, eigene, ganz individuelle Herangehensweisen zu entwickeln.  Free from any boundaries, Project X give students the opportunity to develop their very own ideas.

 

Prof. Marion Meyer

Sie erwarten 12 coole zusammenklappbare Objek  Käseigel. Leider gilt: Nur gucken - nicht anfassen. Freuen Sie sich auf unsere Ausstellungsfläche im Erdgeschoß.

Vertr. Prof. Thies Krüger

Protest

In diesem Semester beschäftigten wir uns mit dem Thema „Protest“. In der inhaltlichen wie formalen Auseinandersetzung mit dem Thema suchten wir nach neuen Protestformen und Themen für unsere Zukunft. Auf der Werkschau präsentieren die Studierenden des BA Studiengangs Industrial Design ihre Exponate.

Prof. Dominik Schumacher

MA Engineering Design

metal day

Fluggeräte & Schwimmmaschinen

Der Blick in die Technikgeschichte als Quelle für die Entwicklung von Zukunftstechnik. Haben Doppeldecker-Flugzeuge unter Berücksichtigung heutiger Kenntnisse über Aerodynamik und aktueller Technologie inzwischen wieder eine Berechtigung? Können Segel riesige Containerfrachter ziehen? Wie kann ein moderner Quadrocopter aussehen, der sich an der Architektur eines Hubschraubers von 1945 orientiert? Wie sollte ein Fluggerät, das wie den russischen Ekranoplane der 60er den Bodeneffekt nutzt, heute gestaltet sein?

 

Prof. Jan Bäse, Dipl.-Ing. Michael Dienst

MA Interaction Design

Für Anwendungen wie Bohren, Schleifen, Schrauben und Oberflächenbearbeitung ist FEIN der Spezialist für den Metallbereich. Für das Jubiläum 150 Jahre FEIN in 2017 wird der Masterstudiengang Elektrowerkzeuge der nächsten/übernächsten Generation zu den Themen Akkuschrauber und Winkelschleifer entwerfen und zeigen.

 

Prof. Hagen Kluge

mobile augmented interaction

...eine alte Geschichte neu erzählt... Augmented- und Eyebased-Interaction sind seit den 70er- Jahren entwickelt, doch jetzt ist AR mobil und performant. Ab heute können wir auch reale Innenräume positionsbestimmt digital scannen und vermessen. Raumbasierte interaktive Indoor -Navigation für Flughäfen, Museen oder Krankenhäuser, mobile Assistenzsysteme für Menschen mit Einschränkungen, Instandhaltung von Maschinen oder augmentierte Lernumgebungen sind jetzt neu gestaltbar und erlebbar. Durch Google Tango ist dies ohne GPS, Marker und NFC möglich. Gestaltungsfragen: Welche hilfreichen mobilen echtzeitgenerierten interaktiven Services und Produkte sind gestaltbar? Was ist heute State of the Art? Wie wird es morgen sein? Welche Geschäftsmodelle und Zukunftsvisionen sind für Euch vorstellbar?

 

Prof. Steffi Hußlein

Wir wollen mit Euch feiern

Eine Veranstaltung von:

HS Magdeburg-Stendal & Forum Gestaltung

Brandenburger Str. 10

39104 Magdeburg

Impressum